Die Momo-Bewegung – Zuhören für den Frieden
(Einladungsfilm, 2023)

Michael Ende war nicht nur ein weltberühmter Kinderbuchautor, sondern auch ein sehr angesehener politischer Aktivist, der in seinem Buch ‚Momo‘ das Geheimnis der friedlichen Revolution versteckt hat.
Der Diplom-Ökonom Werner Onken schrieb: (Momo) soll die Schöpfung Meister Horas vollenden, indem sie anstelle der grauen, das Leben zerstörenden Geldordnung eine den kosmischen Ordnungsprinzipien entsprechende lebendige Geldordnung aufrichtet, die den Zeit-Diebstahl fortan unmöglich macht. (Das ‚Morgen-Land‘)
Michael Ende stimmte dieser Interpretation zu (→ Link). Auch er hatte sich bereits ausgiebig mit der Phantasie eines ‚alternden Geldsystems‘ beschäftigt und war sich sehr wohl bewusst, welche gesellschaftlichen Kräfte befreit werden, wenn der Geldfluss vom Zins erlöst wird und zusätzlich mit einer ‚Umlaufsicherungsgebühr‘ versehen wird. Solch im Fluss gehaltenes Geld ist der niemals endende Traum der Humanisten, weil alle Bürger sich auf lange Sicht verselbstständigen könnten, nicht mehr erpressbar wären und mehr Freizeit für sich selbst gewinnen würden. Die sich daraus formierenden unabhängigen Bürger stellen dann die ideale Basis für eine echte Demokratie dar. Solch eine florierende Epoche erlebte die Menschheit bereits während der Blütezeit des Hochmittelalters (Gotik), wo auch in einem zeitlichen Intervall eine Umlaufsicherungsgebühr (Steuer) auf das damalige Tauschmittel (Brakteaten) erhoben wurde. Gleiches geschah ebenfalls in Wörgl (Österreich) im Jahre 1932/33. Solch eine Währungsreform war bislang nicht interessant, da das System zu stabil war. Da aber die Inflation inzwischen sichtbar geworden ist und die Menschen sich Fragen über das Geldsystem stellen, hat nun die finale (Stern-) Stunde geschlagen!
Das Ziel der Momo-Bewegung ist eine humorvolle, kreative und solidarische Friedensbewegung, die mithelfen möchte diesen Traum in die Öffentlichkeit zu tragen, indem u.a. Künstler und kritische Ökonomen kooperieren und gleichzeitig die Werte der kleinen Momo hochhalten: Die Wertschätzung der eigenen Zeit, das heilende Zuhören (Grundprinzip der Demokratie) und das gemeinsame Spielen.

00:10 Intro
05:22 Das Buch Momo als Vorbild
12:24 Die ökonomische Perspektive
21:23 Das alternde Geld
32:30 Die Momo-Bewegung
39:13 Der Runde Tisch 2022
42:10 Song: El Pueblo Unido

Gerne veröffentlichen wir eure kreativen Umsetzungen (Streetart, Schmuck, Musik, Film, usw.) im Kanal!
kontakt@momo-bewegung.de
Nachtrag: Ihr könntet auch den Hashtag (#momobewegung) bei den sozialen Medien verwenden.

Hinweis: Im Laufe des Jahres (2023) soll die Momo-Bewegung ihre eigene Webseite bekommen. Dann könnt ihr euch auf www.momo-bewegung.de die unterschiedlichsten Projekte anschauen.

👉 Zum Einladungsfilm auf dem Telegram-Kanal der Momo-Bewegung

They divide. We unite. ☀️🕊

DAS MOMO-MANIFEST

Wir Momos erkennen an …

1. … dass niemand in Erfahrung bringen kann, wer über Frieden oder Krieg entscheidet, weil ‚Die anonymen Befehlshaber‘ es nicht zulassen.

2. … dass das Finanzsystem ein Betrugssystem ist. Das Zinswesen beutet die arbeitende Bevölkerung seit Jahrzehnten durch versteckte Kosten aus (Zinslast), erzwingt zusätzlich einen krankhaften Wachstumszwang und ist die Grundursache für die unaufhaltsame Inflation (stille Enteignung).

3. … dass die reichsten Menschen ihr gutes Ansehen in der Gesellschaft nicht durch gute Taten erlangt haben, sondern durch Ausbeutung, Betrug und Marketing. Gleiches gilt für ihre Großkonzerne.

4. … dass mit dem jetzigen Geld (z.B. der Euro) kein Frieden mehr möglich ist, weil die Skrupellosesten das meiste davon besitzen und dadurch Wissenschaftler, Journalisten, Politiker und Richter jederzeit belohnen oder bestrafen können.

5. … dass man ihre Macht nur brechen kann, wenn alle Individuen (z.B. Soldaten & Mainstream-Journalisten) befreit werden, indem sie es sich finanziell leisten können, einen unethischen Auftrag spontan zu verweigern.

6. … dass die Nicht-Superreichen ihr eigenes Geld schaffen müssen, um den Frieden auf Erden wieder herzustellen.

7. … dass, wenn dieses Geld eine Umlaufsicherungsgebühr bekommt, der Reichtum und die Macht sich ganz natürlich dezentralisieren werden, die Wirtschaft wieder aufblühen wird und wir Menschen unserer Berufung wieder nachgehen können, wodurch das Konsumverhalten wieder heilt. (‚Das fließende Geld‘)

Dies ist der Traum von vielen Geldkritikern, u.a. auch von Michael Ende. Seinen Traum wollen wir 50 Jahre später endlich verwirklichen!
In seinem Buch ‚Momo‘ nannte er es: Das Morgen-Land. ☀️🕊

👉 Das Momo-Manifest auf Telegram

Die Herrschenden hören auf zu herrschen,
wenn die Kriechenden aufhören zu kriechen.

Du veränderst Dinge nicht, indem Du die bestehende Realität bekämpfst. Um etwas zu verändern, musst Du ein neues Modell erschaffen, welches das bestehende Modell überflüssig macht.